Brief an den Bürgermeister von Rhade, Dr. Marco Mohrmann (4.8.17)

Guten Morgen Herr Dr. Mohrmann,

mit großem Interesse habe ich in der gestrigen Ausgabe der BZ (Bremervörder Zeitung) den Bericht über die Verkehrsmessung und Ihren Ansatz zur Aufstellung einer stationären Geschwindigkeitsmessanlage auf der L122 in der belasteten Ortsdurchfahrt Rhadereistedt (Bereich Zeven) gelesen.

Die L111 in der Ortsdurchfahrt Freiburg/Elbe und deren Anwohner sind ähnlich belastet. Der überregionale Schwerlastverkehr von Bremerhaven/Cuxhaven zur Elbfähre Wischhafen-Glückstadt und in der Gegenrichtung benutzt die L111, die gerade einmal knapp 6 km kürzer ist als die Verbindung über die B73/B495 Cuxhaven-Hemmoor-Wischhafen.

Die im Bericht der BZ erwähnten Autotransporter – besonders leer mit einem hohen Lärmpegel – aus Litauen usw. erleben wir Anwohner in der Ortsdurchfahrt in ähnlicher Weise, morgens um 4.30 Uhr ist die Nachtruhe vorbei.

Es hat sich vor einem Jahr in Freiburg eine Interessengemeinschaft gebildet, der ich angehöre und die verschiedene Anträge gestellt und – einstimmig vom Gemeinderat beschlossen – an die Stader Verkehrsbehörde gerichtet hat. Dazu gehörten eine 70er-Pufferzone vor den Ortseingangsschildern zur Drosselung der Geschwindigkeit, sowie eine Straßenmarkierung „Schule“, da sich unmittelbar nach dem Ortsschild aus Richtung Wischhafen das Freiburger Schulzentrum befindet. Nach zunächst erfolgter Ablehnung durch die Behörde nach einer Verkehrsschau (Zitat Behördenvertreter): „Es ist ja noch nichts passiert“ (!!!), erleben wir nun aufgrund der StVO-Änderung einen Teilerfolg durch Festsetzung einer 30er-Zone auf einer Länge von 300m beim Schulzentrum.

Bis zum gestrigen Donnerstag befand sich an der besagten Straße ebenfalls ein Verkehrsmessgerät, dessen Ergenbisse wir mit Interesse erwarten. Da die Werte in Rhadereistedt veröffentlich worden sind, gehe ich davon aus, dass wir auch die Freiburger Ergebnisse erfahren werden.

Und damit komme ich zu meinem Anliegen. Da Sie beabsichtigen eine stationäre Geschwindigkeitsmessanlage zu beantragen, würden wir uns freuen, wenn Sie uns freundlicherweise über den Fortgang Ihrer Aktion informieren könnten, da wir ebenfalls nur das Aufstellen einer stationären Anlage als wirkungsvoll ansehen. Die Ortsdurchfahrt Wischhafen/Neuland besitzt deren gleich zwei! Mobile Messungen in Freiburg haben sporadisch stattgefunden – eher selten, Kommentar der Stader Behörde (Zitat): „Der Weg von Stade nach Freiburg ist ja recht lang.“

Schön wäre es, wenn ich Sie in nächster Zeit einmal aufsuchen könnte zu einem persönlichen Gespräch über das Thema, denn auch die Satzung der Arbeitsgemeinschaft Osteland e.V., deren Vorsitzender ich bin, sieht u.a. eine Verpflichtung zur Wahrnehmung der Interessen der Menschen im Osteland vor – neben den perönlichen Belastungen als Anwohner der besagten Straße in Freiburg.

Mit freundlichen Grüßen,

Claus List

Interessengemeinschaft
gegen Verkehrsbelastung
Freiburg/Elbe

http://www.gegen-transitverkehr-freiburg-elbe.de
claus.list1@ewetel.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.